Skip to main content

Babyphone mit Kamera Test | Die besten Babyphones für Ihr Baby

Verglichen werden die Babyphones mit Kamera nach unterschiedlichen Kategorien wie Verarbeitung, Robustheit und Ausstattung. Des weiteren haben wir zu jedem einzelnen Gerät ein eigenständigen Testbericht verfasst, der die Tests von anderen Seiten zusammenfasst.

Die Alleskönner – Der große Babyphone mit Kamera Test

  • Ein gutes Babybett sollte vor allem ein stabiles Lattenrost besitzen. Dieses sollte vor allem verstellbar sein, damit es dem wachsenden Kind angepasst werden kann.
  • Bei einem Gitterbett sollten Sie auf die richtige Anordnung der Gitterstäbe achten, damit das neugeborene Baby nicht sofort hindurch kommt.
  • Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, den richtigen Schlafplatz für Ihr Baby zu finden. Oft haben Eltern die Auswahl zwischen einer Babywiege, einem Gitterbett oder einem Kinderhochbett. Die richtige Entscheidung für das Babybett sollte daher wohl überlegt sein.
12345
NUK 10256296 - Babyphone Eco Control+ Video, Full Eco Mode 100% frei von hochfrequenter Strahlung im Stand-by, Nachtsichtfunktion, Temperatursensor, Schlaflieder - Generic XP-601 Wireless Digital Video Baby Monitor Nachtsicht -Kamera, weiß - Philips Avent SCD603/00 Video Babyphone (Farbdisplay & Nachtsichtfunktion) - Audioline Watch & Care V130 - Video-Babyphone mit Nachtlicht und Gegensprechfunktion - Duronic B101W Drahtloses Babyphone-Set mit Video- und Überwachungskamera und integrierte Nachtsicht - 250m Reichweite -Weiß -
ModellNUK Babyphone Eco ControlGeneric Digital BabyphonePhilips Avent BabyphoneAudioline Watch & Care Babyphone mit KameraDuronic drahtloses Babyphone mit Kamera
Preis

149,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

40,66 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

147,71 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

91,08 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

89,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
Batterien notwendig
Nachtsichtfunktion
Bewegungssensor
Besonderheiten---Anschluss weiterer Kameras möglich, Nachtlicht-
Preis

149,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

40,66 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

147,71 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

91,08 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

89,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufenDetailsKaufenDetailsKaufenDetailsKaufenDetailsKaufen

Ein Babyphone soll Ihnen und Ihrem Kind zusätzliche Sicherheit bieten und dafür sorgen, dass Sie Ihren Nachwuchs auch dann im Blick haben, wenn Sie sich in einem anderen Zimmer aufhalten. Ältere Geräte boten so gut wie nie die Möglichkeit einer Bildübertragung, aber mittlerweile haben sich die meisten Hersteller auf diese Bedürfnis eingestellt und so können Sie ein Babyphone mit Kamera auch günstig erwerben.

In unserem Babyphone-Test haben wir verschiedene Modelle untersucht und zeigen Ihnen, welche dabei besonders gut abgeschnitten haben. Auffällig ist, dass ein gutes Babyphone mit Kamera nicht viel kosten muss. Wenn Sie sich bereits überlegt haben, welche Funktionen Ihnen besonders wichtig sind, können Sie günstige Geräte erwerben, die trotzdem einwandfrei funktionieren. Sollte Ihnen noch nicht klar sein, was Sie bei einem Babyphone beachten müssen, erhalten Sie nachfolgend wichtige Hinweise.

Arten von Babyphones

Bevor wir klären, auf welche Leistungsmerkmale Sie besonders achten sollten, stellen wir Ihnen verschiedene Arten von Babyphones vor. Einige Geräte kombinieren die verschiedenen Funktionen miteinander, allerdings ist in unserem Test aufgefallen, dass bei den meisten Angeboten eine Eigenschaft besonders im Fokus steht. Wir unterteilen deshalb in Babyphones:

Babyphone mit Kamera

Die Geräuschübertragung sollte jedes Modell bieten, aber mittlerweile finden Sie auch immer mehr Angebote für Babyphones mit Kamera. Diese haben den entscheidenden Vorteil, dass Ihnen keine Bewegung Ihres Kindes entgeht und Sie so stets sicher sein können, dass es Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter wirklich gut geht. Achten Sie bei der Auswahl auf jeden Fall auf eine gute Bildqualität, damit Sie auch Details problemlos erkennen können und legen Sie Wert auf eine einwandfreie Nachtsichtfunktion. Denn nur so können Sie sicherstellen, dass Sie auch zur Schlafenszeit nichts verpassen. In unserem Babyphone-Test weisen wir Sie jeweils auf die Qualität von Bildübertragung und Nachtsicht hin.

Babyphone mit Bewegungsmelder

Sie werden feststellen, dass viele Angebote ein Babyphone mit Bewegungsmelder sind. Dieser wird in der Regel aus zwei Gründen integriert: Zum einen kann er einen Alarm auslösen, wenn sich Ihr Kind auffällig stark bewegt. Besonders hilfreich ist diese Funktion etwa dann, wenn Sie das Babyphone auch noch für größere Kinder nutzen. Sie werden dann darüber informiert, wenn Ihr Kind das Bett verlässt oder sehr unruhig schläft.

Zum anderen schalten einige Geräte automatisch in einen Standby-Modus. Dies kann zum Beispiel dann sinnvoll sein, wenn sichergestellt ist, dass es Ihrem Kind gut geht. Sie haben dann zwar die Möglichkeit das Babyphone am Elterngerät wieder zu aktivieren, wissen aber ansonsten nicht, was sich im Kinderzimmer abspielt. Der Bewegungsmelder soll diese Problem lösen, denn er aktiviert das Babyphone in dem Moment, in dem sich Ihr Kind stark bewegt. Solange das Gerät sich also nicht automatisch einschaltet, können Sie sicher sein, dass es Ihrem Sohn oder Ihrer Tochter an nichts fehlt.

Achten Sie vor dem Kauf unbedingt darauf, dass der Bewegungsmelder zuverlässig funktioniert, denn wenn dies nicht der Fall ist, ist er natürlich überflüssig. In unserem Babyphone-Test werden Sie selbstverständlich darauf hingewiesen, wenn wir eine unzureichende Funktionsweise festgestellt haben.

Babyphone mit Gesprächsfunktion

Die Geräuschübertragung aus dem Zimmer des Kindes ist das grundlegende Prinzip eines Babyphones, denn schließlich ist der Sinn und Zweck der Anschaffung mitzubekommen, ob das Kind weint oder es andere Probleme gibt. Doch ein Babyphone nutzt man logischerweise nur dann, wenn man sich räumlich entfernt aufhält, also eine gewisse Zeit braucht, um zum Nachwuchs zu gelangen. Die Gegensprechfunktion soll dieses Problem lösen, indem es den Eltern ermöglicht direkt mit dem Sohn oder der Tochter zu sprechen, auch wenn man noch nicht im gleichen Raum ist.

Dies hat den großen Vorteil, dass man die Zeit, die man benötigt, überbrücken kann und die Chance erhält bereits beruhigend auf das Kind einzuwirken.

Selbstverständlich funktioniert dies aber nur, wenn die Gesprächsfunktion keine Mängel hat, also etwa die eigene Stimme nur verzerrt darstellt oder die Übertragung ständig unterbrochen wird.

In unserem Babyphone mit Kamera Test weisen wir Sie darauf hin, wenn es bei den einzelnen Geräten Probleme mit dieser Funktion gab und geben Ihnen so die Gelegenheit das passende Produkt auszuwählen, wenn Ihnen ein Babyphone mit Gesprächsfunktion wichtig ist.[/vc_column_text]

Welche Funktionen sollte ein Babyphone bieten?

Der angebotene Funktionsumfang von Babyphones ist äußerst unterschiedlich und leider gilt auch bei diesen Produkten, dass man die meisten Funktionen erhält, wenn man bereit ist mehr Geld zu investieren. Aber natürlich wünschen sich viele Eltern ein günstiges Babyphone, das trotzdem ausreichend Sicherheit bietet. Deshalb stellen wir Ihnen nun vor, welche Ausstattungsmerkmale ein Babyphone haben sollte. Wir erklären Ihnen, welche Funktionen es überhaupt gibt und welchen Nutzen Sie aus diesen ziehen können. Zur einfachen Darstellung unterscheiden wird hierbei grundlegende Merkmale und umfangreiche.

Basis

In jedem Fall muss ein Babyphone Geräusche von Ihrem Kind an Sie übertragen können, schließlich ist dies der eigentliche Zweck des Geräts. Bei einem Babyphone mit Kamera sollten Sie darauf achten, dass die Bildübertragung auch bei Nacht gut funktioniert und der Akku ausreichend lange hält. Sollte das Gerät einen automatischen Standby-Modus besitzen, ist eine Funktion, die das Gerät bei Bedarf einschaltet, unabdingbar. Dies geschieht in den meisten Fällen über einen Bewegungsmelder oder einen Geräuschsensor. Achten Sie vor dem Kauf darauf, dass beide sensibel genug eingestellt sind, damit Sie nichts verpassen, aber gleichzeitig eine gewisse Toleranz für Nebengeräusche oder unauffällige Bewegungen gewährleistet ist.

Zusammengefasst sind dies die basalen Funktionen eines Babyphones:

  • einseitige Geräuschübertragung
  • Kamera mit Nachtsichtfunktion
  • bei Standby-Modus: Bewegungs- oder Geräuschmelder

Umfangreich

Bei umfangreichen Angeboten sind der Vorstellung kaum Grenzen gesetzt. Je nachdem wie viel Geld Sie investieren wollen, können Sie verschiedenste zusätzliche Funktionen erwerben, die zwar alle einen Sinn haben, aber nicht zwingend notwendig sind. Als sehr hilfreich können sich vor allem zwei weitere Optionen erweisen: die Möglichkeit mit dem Kind zu kommunizieren und eine Fernsteuerung der Kamera. Ersteres wird durch eine Gegensprecheinrichtung ermöglicht, mit der Sie Ihr Kind schon beruhigen können, wenn Sie noch nicht im gleichen Raum sind und zweiteres gibt Ihnen die Chance eine Kamera ferngesteuert so auszurichten, dass Sie einen vollständigen Überblick erhalten. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn mehrere Kinder im gleichen Raum schlafen oder wenn Ihr Kind schon größer ist und das Bett selbstständig verlassen kann.

Eine Temperaturmessung kann Sie darauf hinweisen, wenn Ihr Kind krank wird oder sehr aktiv ist und eine Abspielfunktion bietet die Möglichkeit dem Kind Schlaflieder vorzuspielen, ohne im gleichen Raum sein zu müssen.

Diese weiteren Funktionen können Sie erhalten:

  • Temperaturmessung
  • Schlaflied-Funktion
  • Fernsteuerung der Kamera
  • Gegensprechfunktion

Welches Babyphone soll ich kaufen?

Nachdem Sie nun einen Überblick über die Leistungsmerkmale erhalten haben, werden Sie sich bestimmt fragen, welches Babyphone Sie überhaupt kaufen sollen und welche Funktionen besonders wichtig sind. Natürlich liegt dies in erster Linie in Ihrem eigenen Ermessen. Prüfen Sie, in welchen Situationen Sie das Babyphone nutzen möchten und legen Sie dann fest, welche Funktionen nötig sind. Wir geben Ihnen aber den Tipp, dass es sich kaum noch lohnt auf eine Kamera beim Babyphone zu verzichten. Die meisten Angebote sind nicht wesentlich teurer als bei Geräten ohne Kamera, bieten Ihnen aber viel größere Sicherheit. Sie können so ständig überprüfen, ob es Ihrem Kind gut geht und müssen sich nicht darauf verlassen, dass Ihr Nachwuchs sich durch Schreien oder andere Geräusche bemerkbar macht.

Ebenfalls wichtig ist die Reichweite des Geräts. Wenn Sie in einem großen Haus wohnen oder Ihre Wohnung dicke Wände hat, sollten Sie auf ein ausreichend starkes Signal achten. Die Anbieter geben beides in der Regel sehr zuverlässig an, Sie erhalten diese Information aber auch in unserem Babyphone-Test.

Ebenfalls sehr sinnvoll ist eine Gegensprechfunktion, die Ihnen die Chance gibt Ihr Kind auch bei einer gewissen Entfernung zu beruhigen. Sollte sich bei dem ausgewählten Babyphone der Standby-Modus automatisch aktivieren, achten Sie darauf, dass die Deaktivierung bei Bewegung oder Geräuschen automatisch vorgenommen wird, damit Ihnen nichts entgeht.

Außerdem wichtig ist eine Akkulaufzeit, mit der Sie zumindest die Schlafenszeiten problemlos abdecken können. Bei einigen getesteten Produkten gab es hier Schwierigkeiten. Welche Geräte dies betrifft, erfahren Sie ebenfalls im Babyphone-Test.

Wenn Sie diese Punkte beachten, werden Sie garantiert das richtige Babyphone finden. Nutzen Sie einfach die folgende Liste zur besseren Orientierung, wenn Sie die Angebote vergleichen:

Checkliste Babyphone mit Kamera:

  • ausreichend große Reichweite für Ihren Wohnraum
  • einwandfreie Übertragung von Ton und Bild
  • gute Nachtsichtfunktion
  • automatische Deaktivierung des Standby-Modus

Was kostet ein gutes Babyphone?

Nun kennen Sie die wichtigen Funktionen eines Babyphones und wissen, worauf Sie beim Kauf achten müssen. Aber was soll ein Babyphone kosten, wenn es zuverlässige Dienste leisten muss? Wie so oft lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten, aber Sie können sich an einem groben Rahmen orientieren: In unserem Test haben wir festgestellt, dass die meisten Produkte zwischen 80 und 200 Euro kosten, wobei mehr als 180 Euro schon ein auffällig hoher Preis ist. Grundsätzlich gilt, dass der Preis mit dem Funktionsumfang steigt. Wenn Sie ein wenig Geld sparen wollen, dann überlegen Sie sich also gut, ob Sie auf die ein oder andere Funktion verzichten können, ohne sich selbst einzuschränken oder die Sicherheit Ihres Kindes zu gefährden.

Glücklicherweise gibt es aber auch immer wieder Ausnahmen von diesem Preisbereich, so dass Sie auch ein umfangreiches Babyphone sehr günstig erhalten können. In unserem Test von Babyphones mit Kamera, weisen wir Sie selbstverständlich auf Schnäppchen hin, die trotzdem gut funktionieren

Übertragung: analog oder digital

Sobald Sie sich mit der Anschaffung eines Babyphones beschäftigen, stoßen Sie auf zwei grundlegende Unterschiede bei der Übertragung. Damit Sie nun wissen, ob Sie ein analoges oder ein digitales Babyphone erwerben sollen, stellen wir Ihnen beide Übertragungsarten hier vor.

Analoges Babyphone

Analoge Babyphones werden vor allem noch immer nachgefragt, weil sie die Belastung durch Elektrosmog vermeiden, die bei digitalen Übertragungstechniken entstehen kann. Experten sind sich jedoch uneinig darüber, wie riskant diese Strahlung tatsächlich für das Kind ist. Mittlerweile werden digitale Babyphones ausführlich getestet, um eine Gefährdung der Babys auszuschließen. Wenn Sie trotzdem auf Nummer Sicher gehen wollen, greifen Sie zu einem Babyphone mit analoger Übertragungstechnik. Sie müssen sich allerdings auch bewusst sein, dass diese Ausführung einige Nachteile mit sich bringt.

 

Zunächst einmal müssen Sie den Kanal, über den die Übertragung stattfinden soll, selber aussuchen. Dies erfordert mitunter viel Zeit, da Sie sicherstellen müssen, dass der Empfang in allen Bereichen Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses gleich gut ist. Dies ist besonders deshalb problematisch, weil die Qualität von Ton- und Bildübertragungen bei analogen Geräten allgemein schlechter ist als die bei digitalen Ausführungen.

Weiterer Minuspunkt: Die Übertragung ist auf dem analogen Weg anfällig für Störsignale. Diese können etwa von anderen Funkquellen im eigenen Haushalt ausgehen, aber auch von Geräten Ihrer Nachbarn. Besonders ärgerlich ist dieser Umstand, wenn in der Umgebung ein Babyphone auf der gleichen Frequenz sendet. Dann hören Sie unter Umständen das Nachbarkind, aber nicht Ihr eigenes. Hinzu kommt, dass die meisten analogen Babyphones nicht verschlüsselt senden und somit auch nicht abhörsicher sind.

Zusammenfassung:

  • nicht abhörsicher
  • Übertragung ist sehr anfällig für Störquellen
  • Übertragung ist grundsätzlich schlechter als bei digitalen Babyphones
  • der Kanal der Übertragung muss selbst gewählt werden

+ Gefährdung des Kindes durch Strahlung ist ausgeschlossen

Digitales Babyphone

Digitale Babyphones setzen sich immer am Markt durch und dies hat gute Gründe. Zum einen senden Sie verschlüsselt und somit ist ein Abhören nahezu ausgeschlossen. Wenn Sie besonders großen Wert auf Sicherheit legen, entscheiden Sie sich für ein Babyphone, das die Signale per FHSS Funktechnik überträgt. Herausragendes Merkmal dieser Technologie ist der automatische Wechsel der Übertragungsfrequenz in Bruchteilen einer Sekunde. Somit wird nicht nur das Abhören erschwert, sondern auch eine störungsfreie Übertragung gewährleistet, denn sollte die Übertragungsqualität auf einer Frequenz schlecht sein, findet ein automatischer Wechsel statt und Sie werden keine Unterbrechung der Übertragung bemerken.

Neben FHSS bedienen sich einige Modelle auch noch einer anderen Funktechnik, die DECT genannt wird. Diese kennen Sie aus Ihrem eigenen Gebrauch von Handys oder kabellosen Telefonen. Diese Technologie reicht für den Einsatz bei Babyphones völlig aus, wenn Sie aber absolute Sicherheit haben wollen, bevorzugen Sie Ausführungen, die die FHSS-Übertragung nutzen.

Weitere Vorteile eines digitalen Babyphones: Die Übertragungsqualität ist wesentlich besser als bei analogen Geräten und die Kanaleinstellungen werden automatisch vorgenommen. Dies minimiert das Risiko einer falschen Bedienung und vermeidet den Einfluss von störenden Funksignalen.

Zusammenfassung:

  • theoretische Schädigung durch Strahlung, bei neuen Geräten aber durch Prüfung ausgeschlossen
  • abhörsicher
  • leicht zu bedienen, da Kanalwahl automatisch
  • gute Qualität der Signalübertragung

kaum Störungen oder gar Ausfälle

Stromverbrauch und Strahlung

Stromverbrauch

Achtet man bei den meisten elektronischen Geräten vor allem auf den Stromverbrauch, um Kosten zu sparen, ist die Sache beim Babyphone etwas anders. Fragt man nach dem Stromverbrauch eines Babyphones, möchte man vor allem wissen, ob ein integrierter Akku über längere Zeit – oder zumindest die ganze Nacht lang – hält. Und tatsächlich zeigen einige, vor allem ältere und sehr günstige, Modelle hier Schwächen. Es kann durchaus vorkommen, dass man bei vermeintlichen Schnäppchen feststellen muss, dass das Babyphone am nächsten Morgen ausgeschaltet ist – wie lange es bereits keine Signale mehr gesendet hat, bleibt leider unerkannt

Besonders dramatisch ist dieser Umstand, wenn sich das Babyphone einfach abstellt und kein Signal sendet, um auf den geringen Akkustand hinzuweisen. Möchten Sie diesem Problem entgehen, achten Sie bei dem Kauf unbedingt darauf, dass die Stromversorgung entweder großzügig bemessen ist oder direkt über eine Steckdose gewährleistet wird. Sollten Sie sich für ein Babyphone mit Akku entscheiden, zum Beispiel, weil Sie es nicht immer am gleichen Ort verwenden wollen, muss das Modell unbedingt über eine Funktion verfügen, die ein Warnsignal aussendet, sobald sich der Akkustand einem kritischen Level nähert.

Strahlungsbelastung

Babyphones mit analoger Funkübertragung sind honsichtlich der Strahlungsbelastung in der Regel völlig ungefährlich. Wollen Sie also komplett sichergehen, dass es keinerlei Gefährdung gibt, wählen Sie ein entsprechendes Modell aus. Sie sollten jedoch auch darauf hingewiesen werden, dass die Übertragungsqualität wesentlich schlechter ist und die Geräte nicht abhörsicher sind beziehungsweise es zu Störsignalen kommen kann. Mehr zum Vergleich von analoger und digitaler Übertragungstechnik finden Sie in unserem Vergleich unter Punkt 5.

 

Die Gefahr einer erhöhten Strahlungsbelastung ergibt sich also vor allem bei digitalen Babyphones. Allerdings ist unter Experten umstritten, welche Auswirkungen eine mögliche Strahlung tatsächlich auf Menschen hat. Mittlerweile haben die meisten Hersteller auch reagiert und bemühen sich zum einen darum die Strahlung zu vermindern und zum anderen die abgegebene Strahlung unter unterschiedlichen Bedingungen transparent anzugeben.
Ökotest hat sich bereits im Jahr 2014 mit den grundlegenden Auswirkungen der Strahlung durch Babyphones auseinandergesetzt und liefert in diesem Artikel wertvolle Hinweise zur Einschätzung der Gefährdung. Den entsprechenden Artikel finden Sie hier.

Ökotest legt hier sehr strenge Richtlinien an. Sie können aber auch beruhigt zu digitalen Babyphones greifen, wenn Sie die folgenden Punkte beachten:

  • Stellen Sie im Vorfeld die Strahlung fest. Die meisten Hersteller geben diese mittlerweile recht zuverlässig an. Als Faustregel gilt, dass eine Strahlung größer als 100 Mikrowatt pro Quadratmeter theoretisch biologische Schädigungen auslösen kann. Dies gilt bei einem direkten Einfluss, was uns zum nächsten Punkt führt
  • achten Sie auf einen ausreichenden Abstand zu Ihrem Baby. Platzieren Sie das Babyphone so weit von Ihrem Kind entfernt, dass Sie davon ausgehen können, dass 100-200 Mikrowatt in der Nähe des Kindes nicht überschritten werden
  • Wählen Sie Modelle aus, die nicht ans Stromnetz angeschlossen werden. So entstehen keine Wechselfelder und die Strahlungsbelastung wird verringert. Akkus und Batterien sind also besser, wenn Sie sicher sein können, dass die Stromversorgung gewährleistet ist
  • Sparen Sie Strom und vermindern Sie die Strahlung: Schalten Sie das Babyphone wann immer es möglich ist aus. Aus reiner Bequemlichkeit sollten Sie das Gerät nie betreiben, denn so verbrauchen Sie mehr Strom, leeren den Akku und verursachen mehr Strahlung